Gewöhn dich dran, das ist jetzt Alltag

Je länger du mit der Krankheit lebst, desto routinierter wirst du. Die Fehler werden seltener, die Werte stabiler. Es ist wie in einem Lehrberuf, sogar mit Berichtsheft. Nur gibt es keine Prüfung, keine Lossprechung, keinen Gesellenbrief. Der Job ist fürs Leben, zumindest so lange, bis die Kleinen alt genug und selbst für ihr Leben verantwortlich sind.

Dann denkst du an all die Sachen, die du mit dem Kleinen machen wolltest. Im Wald zelten, Sandburgen am Strand bauen, natürlich die Carrerabahn aufbauen, die du selber immer haben wolltest. Du willst sonntags am Spielfeldrand stehen, wenn er Fußball spielt, willst ihn anfeuern oder trösten, wenn er verloren hat.

Und das wirst du. Du fasst einen Entschluss. Ja, dein Kind ist krank, chronisch krank. Und das wird dich nicht davon abhalten, ihm genau die schöne Kindheit zu ermöglichen, die er verdient hat. Er soll wie alle Kinder herumtoben, Sport machen, Eis essen, Schokolade naschen. Dein Job ist es, darauf zu achten, dass er das tun kann.

Denn er ist ein Kind. Nicht nur irgendwelche Werte, die vom Display ins Zuckertagebuch wandern. Nicht nur Hypoglykämie oder Hyperglykämie. Nicht nur BE, mg/dl, mol, Korrekturfaktoren und Ketonwerte. Es ist dein Kind, mit seinem eigenen Charakter, guten und schlechten Seiten. Das darfst du nie vergessen.

Die Verantwortung für dein Kind hattest du schon vorher. Es ist jetzt nur ein bisschen komplizierter geworden.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>